Donnerstag, 20. März 2014

Ganz lieben Dank .... und so nähe ich ein Binding

Ganz herzlichen Dank für Eure so lieben Wünsche. Ob Ihr's glaubt oder nicht, es geht schon wieder etwas besser (die Krankengymnastin hat mich auch ganz schön in der "Mache"). Mit ihr ist in keinster Weise zu handeln, und Schlupflöcher gibt es auch nicht. 

Da ich schon öfter gefragt wurde, wie ich mein Bindings näh, habe ich einfach mal die Schritte fotografiert und beschrieben: 

Nachdem alle vorbereitenden Arbeiten wie Quilten und Begradigen des entsprechenden Patchworkstückes abgeschlossen sind, schneide ich 8cm breite Streifen und nähe diese bis zu benötigten Länge aneinander. Dann lege ich diese links auf links aufs Bügelbrett und bügele den Knick genau in der Mitte ein. Da ich bei großen Quilts immer gerne etwas großzügig bin mit dem Streifenschneiden, habe ich für kleinere Näharbeiten immer einen Vorrat.
Als nächstes lege ich den gebügelten Streifen mit der offenen Kante auf meine begradigte Kante des Nähstückes, lasse am Anfang ein Stück von ca. 8 bis 10 cm überstehen und nähe dann füßchenbreit den Streifen an bis ich
an die erste Ecke komme. Hier höre ich gut füßchenbreit vor der Ecke auf, befestige die Naht und schneide den Faden ab.
Dann lege ich den Streifen so hin, dass ein 90° Winkel entsteht und stecke den Streifen fest. Hierbei geben die Streifenkante und die Kante des Nähstückes eine gerade Linie.
Danach schlageich den Streifen so um, dass der Stoffbruch des Streifen eine gerade Kante mit dem bereits angenähten Streifen gibt. Weiter nähe ich dann den umgeschlagenen Streifen an meinem Nähstück fest, bis ich an die nächste Ecke komme. Dann fahre ich wie oben beschrieben mit dieser Ecke fort.
Nachdem alle 4 Ecken fertig sind, verbinde ich den Anfang des Streifen mit dem Ende des Streifen; als Nahtzugabe rechne ich 1,5 cm. Bei diesem etwas unregelmäßig gestreifen Stoff des Bindings mache ich eine gerade Naht zum Verbinden. Ansonsten verbinde ich mit einer schrägen Naht.
Als nächstes stecke ich das Binding um. Die Ecke schaut dann so aus.
Hier das fertig umgesteckte Binding, dass ich anschließend mit der Hand umnähe. Hierzu mache ich eine sogenannte verdeckte Naht, es kann aber auch mit einem Zierstich, z.B. Hexenstich umgenäht werden.  Bindingannähen ist eine wunderbare Beschäftigung im Deckchair auf der Terrasse oder vor dem Fernseher. 


Geniesst den sonnigen Tag heute und seid ganz lieb gegrüßt
Roswitha

Kommentare:

Rita hat gesagt…

Hallo Roswitha
Genauso mache ich mein Binding auch und ich finde, es wird definitiv am schönsten auf diese Weise. Am Wochenende war ich an einem Kurs, wo eine andere Variante gezeigt wurde - unmöglich für mich, weil das ganze dann viel zu dick ist und schöne Ecken gibts auf keinen Fall! Es war schade, dass sich die Kursleiterin partout nicht überzeugen liess von dieser Variante! jnu - da kann man nichts machen! Weiterhin gute Besserung und liebste Grüsse Rita

Cattinka hat gesagt…

Du hast Dir viel Mühe mit Deinem Tutorial gemacht und hast es gut beschrieben. Genau so mach ich es auch.
LG
KATRIN W.

Renate D. hat gesagt…

Ja, liebe Roswitha,
das ist die perfekte Variante für ein Binding mit schönen Ecken. Ich mach´s genau so!
Liebe Grüße
Renate D.

Rosi hat gesagt…

Ja, so wird' s perfekt. Hab einmal (und nie wieder) ein Binding auf der Rückseite mit der Maschine angenäht. Das ist nicht schön!
Und es stimmt, Binding gegennähen ist fast schon meditativ ;-)
Viele liebe Grüße und weiter gute Besserung,
Rosi

GittaS hat gesagt…

So nähe ich mein Binding auch.
Es stimmt ,Binding annähen entspannt mich total.
Gute Besserung wünsche ich dir.
LG
Gitta

Monika hat gesagt…

Toll erklärt das Binding, so mache ich es auch.
lg monika

Marle hat gesagt…

Hallo Roswitha,
genau so nähe ich mein Binding auch, nur aus 6cm breiten Streifen. Ich habe einmal eine andere Variante probiert, einmal und nie
wieder. So wird es ganz prima und die Ecken richtig schön. Und das Annähen von Hand an der Rückseite mache ich sehr gerne, so als Abschluss.
Liebe Grüße
Marle

steffi mö hat gesagt…

Liebe Roswitha,
so mache ich mein Binding auch, bei Tischsets und kleinen Quilts nehme ich einen 4cm Streifen und bin bis jetzt immer gut damit zurecht gekommen...bei großen Quilts finde ich Binding mit der Hand annähen ein muß,da geht einem nochmal die ganze Entstehungsgeschichte des Quilts durch den Kopf und alle guten Gedanken für den zu Beschenkenden werden zum Abschluß nochmal mit festgenäht...
herzlichst Steffi

Jerrily hat gesagt…

Liebe Roswitha,

willkommen zurück. Diese Erklärung ist toll, die hätte ich vor einem Jahr brauchen können, als ich damit noch große Probleme hatte.

Liebe Grüße
Renate